Aktuelles 2022

18.07.2022

Fachtag am 14.09.2022 in Frankfurt „Es kann nur besser bleiben - Autonome Frauenhäuser in Bewegung“

 

Die Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Hessen lädt zum öffentlichen Fachtag für Frauen ein:

„Es kann nur besser bleiben - Autonome Frauenhäuser in Bewegung“

 

Am Mittwoch, 14.09.2022 von 9.00-16.30 Uhr in die Jugendherberge Frankfurt a.M.

Anmeldeadresse auf dem Flyer.

07.07.2022

Neue Vorstandsfrauen in der LAG Autonomer Frauenhäuser NRW e.V.

 

Die LAG Autonomer Frauenhäuser NRW e.V. begrüßt mit Frau Angela Alper aus dem Autonomen Frauenhaus Rheydt und Frau Suna Tanış aus dem Autonomen Frauenhaus in Oberhausen zwei neue Mitglieder im Vorstand. Wir freuen uns auf die gemeinsame Zusammenarbeit und bedanken uns bei Hiltrud Limpinsel und Jasmin Hofmann für ihr bisheriges Engagement während ihrer Tätigkeit im Vorstand.

06.07.2022

Vertreterin der LAG Autonomer Frauenhäuser NRW sprach während der GFMK in Hamburg am 01.07.2022 mit der Ministerin Josefine Paul

Bei der diesjährigen Konferenz der Gleichstellungs- und Frauenminister*Innen in Hamburg haben Sinem Çam, Mitarbeiterin des Frauenhauses Oberhausen, und Jasmin Bäumker, Mitarbeiterin des Frauenhauses Münster, als Delegierte der Landesarbeitsgemeinschaft der Autonomen Frauenhäuser NRW, mit Josefine Paul, unserer neuen Ministerin für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration des Landes NRW, gesprochen und ihr zu ihrem neuen Ministerposten gratuliert und ihr gleichzeitig die Forderungen der Autonomen Frauenhäuser in NRW erläutert. Besonders wichtig ist die bundeseinheitliche, länderübergreifende Regelung zur einzelfallunabhängigen und bedarfsgerechten Finanzierung von Frauenhäusern. Denn noch immer können sich nicht alle gewaltbetroffenen Frauen einen Aufenthalt im Frauenhaus leisten.

Die Bedeutung der Istanbul Konvention wurde im Gespräch mit der Ministerin hervorgehoben. Auch wurde auf die Wichtigkeit der Stärkung autonomer Frauenhausstrukturen hingewiesen, um die Vielfalt der Gewaltschutzmöglichkeiten für Frauen zu erhalten.

Wir freuen uns sehr, dass die neue Landesregierung in NRW die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Frauenhaus durch die Förderung einer weiteren Stelle stärken will. So steht es im neuen Koalitionsvertrag. 

Die LAG der Autonomen Frauenhäuser NRW gratuliert der neuen Ministerin Josefine Paul. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!

01.07.2022

Pressemitteilung der ZIF zur GFMK in Hamburg am 01.07.2022

Download
Pressemitteilung der ZIF zur GFMK in Hamburg
ZIF-PM-6-2022.pdf
Adobe Acrobat Dokument 227.2 KB

17.06.2022

Fachveranstaltung „Riskante Kindheit“ von GESINE Intervention

(zum Vergrößern auf das Bild klicken)

 

Am 13.06.2022 fand die Fachveranstaltung „Riskante Kindheit“ von GESINE Intervention im Hotel Fritz am Brunnen in Schwelm statt. 80 Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil, in deren Rahmen auch 30 Jahre Frauenhaus EN gefeiert wurde.

 

Weitere Infos unter:

gesine-intervention.de

03.06.2022

Wir gratulieren der ZIF zu 1 Jahr "www.frauenhaussuche.de" auf Bundesebene!

Die Seite www.frauen-info-netz.de gibt es für die Suche nach einem Frauenhausplatz in NRW seit 10 Jahren.

Zögern Sie nicht, sich Hilfe zu suchen!

Jede Frau hat das Recht auf ein gewaltfreies Leben und Schutz in einem Frauenhaus und muss deshalb einen sicheren und schnellen Zugang zu Schutz und Unterstützung in einem Frauenhaus haben.

 

Unter www.frauenhaus-suche.de kann seit dem 31.Mai 2021 tagesaktuell die Aufnahmekapazität von Frauenhäusern und Schutzwohnungen bundesweit öffentlich eingesehen werden. Die Veröffentlichung dieser Seite stellt einen Meilenstein im Schutz gewaltbetroffener Frauen und ihrer Kinder dar. Seitdem können gewaltbetroffene Frauen selbständig herausfinden, wo sie aktuell Schutz und Unterstützung in einem Frauenhaus/einer Schutzwohnung erhalten können. Ebenso werden unterstützende Institutionen und andere Personen in die Lage versetzt, direkt und ohne Umwege einen Frauenhausplatz zu finden. Die Konzeption und technische Umsetzung der Seite wurde von der Zentralen Informationsstelle Autonomer Frauenhäuser durch Spendengelder realisiert. Um die Seite barrierefreier zu gestalten, ist die Webseite nun neben Englisch und Leichter Sprache in vier weitere Sprachen übersetzt: Arabisch, Französisch, Russisch und Türkisch.

 

In Deutschland existieren verschiedene Angebote (z.B. bundesweites Hilfetelefon), die bei der Vermittlung von gewaltbetroffenen Frauen und deren Kindern in Frauenhäuser und Schutzwohnungen helfen – meistens fehlt diesen jedoch eine wesentliche Information: Die aktuelle Verfügbarkeit von Frauenhausplätzen. Im Zeitraum vom 1. Juni 2021 bis zum 30. April 2022 wurde die Seite rund 122.500 mal aufgerufen. Davon wurde ca. 40.000 mal speziell die Suchmaske unterhalb der Karte zur Eingabe von Filterkriterien verwendet. Besonders häufige Suchanfragen waren z.B. die nach einem bestimmten Ort oder Postleitzahl, nach der Aufnahme mit älteren Söhnen und die Aufnahme für Frauen ohne Kinder. Bei der Suche nach bestimmten Kriterien der Barrierefreiheit wurde am häufigsten nach Aufnahmemöglichkeiten mit einer Gehbehinderung gesucht.

 

Bundesweit fehlen laut Istanbul- Konvention ca. 15.000 Betten in den Frauenhäusern. Das führt seit Jahren zu einem chronischen Platzmangel in den Frauenhäusern. Viele Frauen mit ihren Kindern können am Ort ihrer Wahl keinen Schutz finden. Daher ist es wichtig, bundesweit nach Schutzräumen suchen zu können, auch mit Hilfe bestimmter Filterkriterien wie Barrierefreiheit und Anzahl der Kinder. Der in der Istanbul- Konvention vorgegebene Schlüssel von 1,59 Betten pro 10.000 Einwohner*innen bietet eine Orientierung für Deutschland, sagt aber nichts über eine sinnvolle Verteilung der Frauenhausplätze im Bundesgebiet aus. Hier muss der Bedarf an Schutzplätzen, der in Städten, Ballungszentren und ländlichen Gebieten unterschiedlich ist, berücksichtigt werden.

 

Ziel der Webseite ist es, die gewaltbetroffene Frau in den Fokus zu stellen und ihr die Suche nach einem Frauenhausplatz zu erleichtern. Die Webseite erfasst nicht, wie viele Betten insgesamt bzw. freie Betten jedes Frauenhaus und Schutzwohnung hat. Die Bereitstellung der Daten wird von den Frauenhäusern und Schutzwohnungen eigenständig vorgenommen. Es sind nicht 100% aller Frauenhäuser und Schutzwohnungen im Bundesgebiet registriert.

 

Die Bundesregierung hat im Koalitionsvertrag u.a. festgeschrieben: Wir werden eine ressortübergreifende politische Strategie gegen Gewalt entwickeln, die Gewaltprävention und die Rechte der Betroffenen in den Mittelpunkt stellt. (...) Wir werden das Recht auf Schutz vor Gewalt für jede Frau und ihre Kinder absichern und einen bundeseinheitlichen Rechtsrahmen für eine verlässliche Finanzierung von Frauenhäusern sicherstellen. Wir bauen das Hilfesystem entsprechend bedarfsgerecht aus. LINK zum Koalitionsvertrag » 

 

Wir werden dieses Vorhaben mit unserer Expertise begleiten und erwarten, dass den Absichtserklärungen in dieser Legislaturperiode Taten folgen. Nur wenn die Platzzahlen massiv und barrierefrei ausgebaut werden und parallel dazu eine bundesweit einheitliche einzelfallunabhängige Finanzierung der Frauenhäuser realisiert wird, kommt Deutschland seinen internationalen Verpflichtungen zum Gewaltschutz von Frauen und Kindern nach. Erst dann kann die Webseite ihre volle Wirkung entfalten und der Start in ein gewaltfreies Leben für alle Frauen und ihre Kinder, unabhängig ihres Aufenthaltsstatus, ihres Lebensunterhaltes, möglicher Sprachbarrieren und eventueller körperlicher Beeinträchtigungen sein.

 

Neben der Veröffentlichung in der Presse leisten Sie einen wichtigen Beitrag für gewaltbetroffene Frauen und ihre Kinder, wenn Sie die Informationen über die Webseite auch in Ihren Social Media Kanälen verbreiten:

Instagram: @zif_autonomefrauenhaeuser

Twitter: @ZIF_Autonome_FH

Facebook: @ZIFAutonomeFrauenhaeuser

YouTube: ZIF Autonome Frauenhäuser

 

Pressekontakt: Britta Schlichting / Sylvia Haller

Tel: 0621-16853705

Mobil: 0176- 70209612

Email: info@zif-frauenhaeuser.de

24.05.2022

Frauengesundheitstage Oberhausen im Juni 2022

Download
FGT22_Flyer_finalpdf.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB

24.05.2022

Das Kunstprojekt Aparición/Erscheinung von Regina José Galindo weist auf Unterstützungsmöglichkeiten für Frauen hin, die Gewalt ausgesetzt sind

Im Rahmen des Projektes Aparición/Erscheinung von Regina José Galindo auf der Ruhrtriennale 2022 wird auf Unterstützungsmöglichkeiten für Frauen hingewiesen, die Gewalt ausgesetzt sind.

 

© Regina José Galindo / Ruhrtriennale 2021

Mehr Informationen zum Kunstprojekt »

 

Jeden dritten Tag wird in Deutschland eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner ermordet. Bereits im vergangenen Jahr machte die guatemaltekische Aktionskünstlerin Regina José Galindo im Rahmen der Ruhrtriennale auf die erschreckend hohe Zahl von Femiziden aufmerksam. Femizide, Tötungen von Frauen und Mädchen aufgrund ihres Geschlechts, geschehen als globales Problem auch in Nordrhein-Westfalen.

 

Beratungs- und Hilfsangebote:

11.04.2022

PRESSEMITTEILUNG

NRW braucht endlich eine wirksame Strategie zum Schutz von Frauen und Mädchen vor Gewalt

Download
PRESSEMITTEILUNG: NRW braucht eine wirksame Strategie zum Schutz von Frauen und Mädchen vor Gewalt
PM_LandesverbändeLAG_NRW_ Schutz vor Ge
Adobe Acrobat Dokument 151.0 KB

LAG – Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser NRW e.V.

Postfach 500349  •  44203 Dortmund  •  Telefon: 0231/9710300

 

Büro: Koordinierungsstelle der LAG Autonomer Frauenhäuser NRW e.V.
Markgrafenstr. 6  •  58332 Schwelm 

E-Mail:  info@lag-autonomefrauenhaeusernrw.de

Wichtige Links

Zentrale Informationsstelle der autonomen Frauenhäuser: www.autonome-frauenhaeuser-zif.de

Topbar - Element bitte nicht löschen oder verschieben!

Frauenhaus-Suche
Leichte Sprache
EXIT

#start

#downbutton

smooth scroll init